Das Weingut “Postkellerei”

Traditionelle Weinerzeugung

Klein und fein

Die Geschichte des Weingutes »Postkellerei« aus Burg (Mosel) reicht schon länger zurück, die Professionalisierung der Weinerzeugung aber wurde erst mit dem Vater des heutigen Inhabers Heinz Flöter senior betrieben. Das war eigentlich gar nicht so selbstverständlich, wie es sich anhört.
1949/50, kurz nach Ende des 2. Weltkrieges kam Heinz Flöter sen. im Rahmen des russischen Front-Gefangenenaustausches an die Mosel, da es dort an Mitarbeitern zur Bewirtschaftung der Weinberge mangelte. Seine Reise unternahm er mit dem Zug und schon unterwegs erblickte er die Weinberge der Mosel mit ihrer traditionellen Bewirtschaftung in den Steilhängen.
Als er aus dem Zug stieg und die Weinberge vor sich sah, dachte er bei sich: »Die Menschen hier an der Mosel müssen Bohnen lieben, soviel wie sie davon anbauen.« Nun, die Bohnen waren die Pfähle der einzelnen Weinreben, die durch die Einzelpfahlerziehung das so typische Aussehen der Moselweinberge charakterisieren. Heinz Flöter senior lernte sehr schnell und schon bald reifte er zu einem »echten« Moselwinzer heran.
Sein Sohn Heinz, der den Winzerberuf erlernte, half schon seit seiner Jugend im Gasthaus und dem Weingut mit aus. Er absolvierte die Ausbildung im elterlichen Betrieb und ist im Grunde mit dem Haus auf- und in das Unternehmen hineingewachsen.
Seine heutige Leidenschaft für traditionelle, handgemachte Weinerzeugung beruht auf diesen Erfahrungen. Abseits vom heutigen sterilen Edelstahltankausbau der Weine in den Moselbetrieben blieb er sich und seinen Weinen treu. Selektive Handlese, traditionelle Bewirtschaftung, alte Reben, spontanvergorene Weine durch eine intakte Kellerflora und dem Ausbau in den 50 Jahre alten Holzfässern des Vaters. Das sind die Zutaten für die besonderen, mit Naturkork verschlossenen, Weine des 1,5 Hektar umfassenden Weingutes Postkellerei.
Weine, die nicht nur die Kenner begeistern, besuchen Sie das Weingut oder nehmen Sie an einer der beliebten Weinproben im flöterischen Ambiente teil. Ein Erlebnis, das Sie bei Ihrem Moselbesuch, nicht missen sollten. Viel Vergnügen.

Menü